Das Europabüro sucht Verstärkung

Ab sofort sucht das Europabüro Thüringen für die Sozialwirtschaft (EBTS)

eine*n Referent*in (m/w/d)

als Elternzeitvertretung bis zum 31.12.2022.

Die Wochenarbeitszeit beträgt 30 Stunden.
Der Arbeitsort ist Gera.

Ihre Aufgaben:

  • Begleitung und Beratung von kleinen und mittleren Unternehmen zum Thema Fachkräftegewinnung aus dem Ausland in den Bereichen Ausbildung, Freiwilligendienste, Praktika und Arbeitsstellen
  • Vernetzungsarbeit mit potentiellen Arbeitnehmern, Akteuren und Partnern im Bereich der Migrations-, Integrations- und transnationalen Arbeit
  • Vorstellung der Leistungen/des Beratungsangebotes bei externen Veranstaltungen/Meetings
  • Unterstützung von Unternehmen bei der Integration ausländischer Fachkräfte
  • Unterstützung, Entwicklung und Begleitung von transnationalen Fachkräfteprojekten mit Partnern
  • Beratung von Unternehmen zu Möglichkeiten und Chancen der Fachkräfteentwicklung im Ausland (Weiterbildung, Qualifizierung etc.)
  • Kooperation und Vernetzung mit Partnern auf Landes-, Bundes-, und transnationaler Ebene
  • Planung, Organisation und Durchführung von Veranstaltungen

Interesse?

Im unten angehängten Dokument finden Sie weitere Informationen.

Sollten Sie Fragen haben, melden Sie sich bitte bei:

Dana Hartenstein-Drobny (Projektkoordinatorin / Referentin)
Tel.: +49 36202 26 276
Mobil: +49 162 1002371
E-Mail: dhartenstein-drobny[at]parisat.de

Drucken

Workshop-Reihe ‚Fit für internationale Mitarbeitende 2022‘

Workshop-Reihe ‚Fit für internationale Mitarbeitende 2022‘
- Gewinnung internationaler Fachkräfte und Auszubildender
in der Gesundheits- und Sozialwirtschaft -

... eine Workshop-Reihe in Kooperation zwischen IQ Regionale Fachkräftenetzwerke – Einwanderung Thüringen (FKNE) und Europabüro Thüringen für die Sozialwirtschaft (EBTS) des Paritätischen Thüringen

 
Ab 23. März 2022 führen FKNE und EBTS gemeinsam insgesamt fünf Workshops jeweils von 13:00 bis 16:00 Uhr zu folgenden Themen durch:

23.03.2022   Workshop 1: Auszubildende aus Drittstaaten für die Pflege in Thüringen - Voraussetzungen,
                                          Prozessschritte und Zeitschiene
06.04.2022   Workshop 2: Fachkräfte aus Drittstaaten - Voraussetzungen, Prozessschritte und Zeitschiene
27.04.2022   Workshop 3: Gewinnung von Fachkräften im Ausland - Wege, Möglichkeiten und Strategien
12.05.2022   Workshop 4: Integration von internationalen Mitarbeitenden – Strategien und Praxistipps
25.05.2022   Workshop 5: Sprache als Schlüssel - Deutschförderung am Arbeitsplatz

Aufgrund der aktuellen Lage planen wir im Moment damit, dass die Workshops in digitaler Form stattfinden.

Die Anmeldung ist bis 11.03.2022 unter
https://www.ibs-thueringen.de/workshopreihe-fkne-ebts-2022/ möglich.

Die Anzahl der Teilnehmenden pro Workshop ist auf 15 Personen begrenzt.
Im Nachgang zum Workshop erhalten die Teilnehmenden ein Teilnahmezertifikat.
Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos.

Bei Fragen und für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte Judith Zimmermann vom Projekt FKNE:
Tel.: +49 361 511 500 12
E-Mail:

Anhänge:
Diese Datei herunterladen (Workshop1.pdf)Workshop1.pdf[ ]119 KB
Diese Datei herunterladen (Workshop2.pdf)Workshop2.pdf[ ]119 KB
Diese Datei herunterladen (Workshop3.pdf)Workshop3.pdf[ ]119 KB
Diese Datei herunterladen (Workshop4.pdf)Workshop4.pdf[ ]118 KB
Diese Datei herunterladen (Workshop5.pdf)Workshop5.pdf[ ]119 KB

Drucken

Ausbildungsjahr 2022 - interessierte Einrichtungen gesucht!

Vietnamesische Auszubildende für die Pflege in Thüringen / 2022

Bereits im Jahr 2021 konnte das Europabüro Thüringen für die Sozialwirtschaft (EBTS) acht Einrichtungen aus dem Pflegebereich dabei unterstützen, insgesamt 15 junge Menschen aus Vietnam für die Ausbildung zur Pflegefachfrau / zum Pflegefachmann hier in Thüringen zu gewinnen.

Für das Ausbildungsjahr 2022/23 plant das Europabüro eine weitere Runde zur Gewinnung von Auszubildenden für den Pflegebereich in Thüringen und sucht nach interessierten Einrichtungen in ganz Thüringen, die gern junge Menschen aus Vietnam für eine Ausbildung zur Pflegefachfrau / zum Pflegefachmann bei sich einstellen möchten.

Weiterlesen

Drucken

Das Europabüro stellt sich vor

Teambild 2 320x426Die langfristige Ansiedlung ausländischer Fachkräfte in Thüringer Unternehmen der Sozialwirtschaft, die Nutzung eines Partnernetzwerkes im Ausland, die kompetente Unterstützung und Begleitung von kleinen und mittelgroßen Unternehmen, die Betreuung ausländischer Fachkräfte, die Netzwerkarbeit vor Ort...

All dies sind Teile einer Strategie, die das "Europabüro Thüringen für die Sozialwirtschaft" (EBTS) zielgerichtet verfolgt. Dabei ist es als Servicebüro für Unternehmen, Fachkräfte und Akteure tätig.

Unser Anliegen ist es, Sie:

  • zu begeistern ...
    ... über den eigenen Tellerrand und die Landesgrenzen in die europäischen Nachbarländer zu schauen und die Augen für das zu öffnen, was an Möglichkeiten und Entwicklungschancen auf Sie und Ihr Unternehmen in Europa und weltweit wartet
  • zu informieren ...
    ... welche Möglichkeiten die einzelnen Programme zur Förderung transnationaler Projekte bieten
  • zu lotsen ...
    ... durch den Prozess der beruflichen Anerkennung für ausländische Fachkräfte sowie durch die Gesetzlichkeiten zur Einwanderung
  • zu unterstützen ...
    ... bei der Kontaktanbahnung zwischen ausländischen Fachkräften und dem Unternehmen hier in Thüringen
  • zu beraten ...
    ... bei Projektplanungen oder einer Antragstellung
  • zu begleiten ...
    ... wenn es um die Integration von ausländischen Fachkräften in Ihr Unternehmen oder die Umsetzung von bewilligten Projekten geht
  • zu vernetzen ...
    ... mit lokalen und regionalen Akteuren aus dem Bereich Migration/Integration sowie mit geeigneten Partnern im Ausland, mit denen transnationale Arbeit und Projekte erst möglich werden

Das „Europabüro Thüringen für die Sozialwirtschaft“ arbeitet eng mit zahlreichen Partnern aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft zusammen. Unsere Aufgabe als Team im Europabüro ist es, Europa und die Welt erfahr- und erlebbar zu machen.

Gefördert wird das Projekt durch den Freistaat Thüringen aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds.

Drucken